… am liebsten Mantren und Heartsongs – auch wenn es manchmal schrecklich klingt 🙂 – aber für mich ist es das Öffnen einer Tür zu meinem Herzen, zu meiner Stimme, das Eintauchen in einen wunderbaren Raum in dem ich einfach sein darf… – Wie ist das bei dir?

Das Besondere an Mantren ist – sie unterstützen mich immer wieder eine neue Idee, einen neuen Weg zu finden.

Es gibt viele Mantren und hinter jedem steht eine andere Absicht, eine andere Idee – so z.b.  Kraft für einen Neubeginn, die Erhaltung der Gesundheit, Liebe, Frieden um ein paar zu nennen. Und in dem Moment in dem ich beginne, ein Mantra zu rezitieren oder zu chanten verbinde ich mich mit dieser Energie und ich tauche in diesen Raum ein, wo alles möglich ist.

Derzeit beschäftige ich mich mit dem Ganesha Mantra – „Om Gam Ganapataye Namaha“

Chanten, Singen, Wien, GaneshaDieses Mantra steht z.b. für Neubeginn und gibt mir Kraft alle möglichen Hindernisse zu überwinden, die mich daran hindern könnten auf meinem Weg weiterzugehen, ein besserer Mensch im Leben zu werden.

Damit ein Mantra seine Wirkung entfalten kann, soll es so oft wie möglich hintereinander rezitiert werden und zwar 108-mal an 40 aufeinanderfolgenden Tagen.

Damit ich mich nicht verzähle verwende ich eine Mala, eine buddhistische Gebetskette mit 108 Perlen. Im Hinduismus und Buddhismus wird das Wort Mala, das aus dem Sanskrit kommt, für Gebetskette verwendet und heißt ursprünglich Kranz.

Warum 108 Perlen ?

Die Anschauungen und Weisheiten Buddhas wurden in 108 Bänden des Kanjur (Liste von heiligen Texten) verzeichnet und gesammelt. Darauf verweisen die 108 Perlen in der Mala. Die 4 Bereiche symbolisieren, dass es gilt, 27 Leidenschaften in 27 Geistesqualitäten zu verwandeln, und 27 Herzenstrübungen zu überwinden sind, um 27 Eigenschaften zu erreichen.

Eine andere Erklärung für die 108 Perlen ist die Entfernung der Sonne zur Erde. Der Durchmesser der Sonne ist etwa 108mal so groß wie der Erddurchmesser und die durchschnittliche Entfernung zwischen Sonne und Erde entspricht etwa dem 108fachen Durchmesser der Sonne (aus „Shivas Geheimnis“ von Vinod Verma)

Wie ist das bei dir?

Vielleicht magst du – falls du noch keine Mantren chantest – es ausprobieren? Eine feine Sache ist es mit mehreren gemeinsam zu praktizieren. Ich bin sicher, es gibt in deinem Freundeskreis, Umgebung einige die mit dir chanten möchten.
Falls du noch Menschen suchst, dann kann ich dir Kavi ans Herz legen. Er bietet 2 x monatlich Mantren-Praxis an – besuch ihn auf http://universalchant.com.